Sommerkleid nähen, Schnittmuster Ivory von Evli's Needle

genäht: Sommerkleid “Ivory” von Evli’s Needle

Hello!

Schon vor mehreren Monaten, ich glaube es ist Ende Februar gewesen, auf jeden Fall war es sehr kalt draußen, ist dieses Kleid entstanden. Während ich die letzten Zentimeter nähte, ploppte in meinem Kopf die Frage auf: Und jetzt? Denn was zur Hölle will man im tiefsten Winter mit einem kurzärmeligen Sommerkleidchen aus flattrigem Modal-Jersey anfangen? Vermutlich war es der sehnliche Wunsch nach Sonne und warmen Temperaturen, der mich dazu veranlasst hat. Heute ist es mir total unverständlich, wie ich mich dazu motivieren konnte, während draußen noch Schnee lag, den gewiss 4 Meter langen Saum zu nähen. Die Sehnsucht nach Sommer muss wirklich sehr groß gewesen sein. :)

Der Stoff:

… ist ein luftiger, fließender Modal-Jersey, der sich perfekt für den Schnitt eignet. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich schon einmal so zufrieden mit meiner Stoffauswahl war, wie bei diesem Projekt. Der Rock schwingt ganz wunderbar, die Falten an der Taille und an den Schultern tragen überhaupt nicht auf. Ein kleiner Nachteil ist, dass dieser Modal einen Polyester-Anteil hat, sodass man darin doch relativ schnell ins Schwitzen gerät. Außerdem ist er sehr empfindlich – einmal mit dem Fingernagel hängen geblieben und schon hat man den ersten Faden gezogen. Was schlussfolgern wir daraus: Modal nicht zusammen mit Paillettenstoff lagern. :)

Beim Vernähen verhält sich Modal-Jersey ein bisschen wie Viskose-Jersey, d. h. man sollte sich direkt von dem Gedanken verabschieden, dass man so ein akkurates Ergebnis wie mit Baumwoll-Jersey erhält :). Den Nähanfängern unter euch würde ich also zu besagtem Baumwoll-Jersey raten. Festere Jerseyarten, wie Romanit-Jersey oder Interlock-Jersey kann ich euch für diesen Schnitt nicht empfehlen. Diese lassen sich, aufgrund ihrer geringeren Elastizität und Formstabilität zwar leichter vernähen, führen aber, durch die vorgesehenen Falten an Taille und Schultern nicht gerade zu einer vorteilhaften Silhouette.

Der Schnitt:

Dabei handelt es sich um das Kleid “Ivory” von Evli’s Needle. Der Schnitt weist einen weit-ausgestellten Rock auf, den man in drei unterschiedlichen Längen nähen kann, eine Teilung an der Taille, die bereits erwähnten Kellerfalten an Taille und Schultern, wobei die an der Schulter optional sind, und drei verschiedene Ärmellängen. Die vorgesehenen Brustabnäher (hier kann man ebenso zwischen drei Höhen wählen) führen zu einer guten Passform in diesem Bereich.

Die Besonderheit an dem Schnitt ist aber wohl der tiefe Ausschnitt und die Mittelnaht am Rücken. Der Halsausschnitt wird außerdem mit einem Beleg versäubert. Dadurch wirkt das Kleid irgendwie edel, möglicherweise liegt das aber auch an meiner Stoffauswahl. Ich fühle mich damit im Alltag jedenfalls oft ein wenig overdressed. :)

Das Schnittmuster trägt den Schwierigkeitsgrad “mittel” und das ist auch gut so. Ein Nähanfänger könnte damit möglicherweise überfordert sein, und zwar nicht weil das Kleid so wahnsinnig kompliziert zu nähen ist, sondern vielmehr weil die Anleitung ausschließlich aus schematischen Zeichnungen besteht. Die einzelnen Arbeitsschritte sind (um es milde auszudrücken) nicht gerade ausführlich erläutert. Ich habe beispielsweise den Fehler gemacht, dass ich die Faltennähte nicht verriegelt habe, weil es nirgends explizit erwähnt wurde. Ich bin schlichtweg davon ausgegangen, dass das Ende dieser Nähte in der Taillen- bzw. Schulternaht verschwindet. Macht es aber nicht, sodass sich meine Falten jetzt allmählich wieder von selbst öffnen. Naja, beim nächsten Kleid weiß ich es besser und ihr wisst es jetzt auch. :)

Meine Ivory:

Auf der Suche nach der perfekten Passform habe ich vor dem Nähen ein wenig am Schnittmuster herumgebastelt, sodass mein Kleid nun an den Schultern einer Größe 40, an der Taille einer 38 und im Bereich des Rockes einer 36 entspricht. Diese Schnittanpassungen machen immer einiges an Arbeit und kosten viel Zeit, sind meines Erachtens jedoch absolut sinnvoll – weil wir einfach alle anders gebaut sind und Schnittmustermaße für eine Größe 38 nicht jede Frau mit Größe 38 abbilden können. Dieses Mal sind mir die Änderungen so gut geglückt, dass das Kleid direkt, quasi von der Nähmaschine weg, passte. Yihaa!

Auf den Fotos seht ihr das Kleid mit kurzen Ärmeln und einem Rock in mittlerer Länge, welcher mir bis zum Knie reicht. Bitte nehmt das nicht als Maßstab, wenn ihr eure Rocklänge bestimmen wollt, sondern messt lieber selbst noch einmal nach.

Und wann soll ich das anziehen?

Ich bin noch auf der Suche nach dem richtigen Anlass. Während der Arbeit ist es unpraktisch, weil ich mich im Stoffladen ab und an hinhocken muss und der Rock dabei auf dem Boden schleift oder ich darauf trete. Fahrradfahren stelle ich mir mit dem flattrigen Rock auch schwierig vor. Und an den Biergartenbesuch an einem lauen Sommerabend mag ich gar nicht denken, denn eine ungeschliffene Holzbank, würde wahrscheinlich sehr viele gezogene Fäden hinterlassen. Und dennoch: ich mag das Kleid!

Die Fakten:

  • Schnittmuster: “Ivory” von Evli’s Needle
  • Oberstoff: Modal-Jersey (Modal-/Polyester-Gemisch, geschätzt 65 % vs. 35 %), ca. 2,20 m (bei 1,45 m Stoffbreite)
  • Variante: 1/2 bzw. kurze Ärmellänge, mittlere Rocklänge (65 cm) – reicht bis zum Knie (bei 1,87 m Körpergröße), Kellerfalten an Schultern und Taille, mittlerer Brustabnäher (Cup 2)
  • Kaufgröße: 38, genäht in 36-40 (siehe Schnittanpassungen)
  • Schnittanpassungen: Schnitt verschmälert, von den Schultern bis zum Saum – Größe 40 (an den Schultern), 38 (an der Taille) und 36 (am Rock)

Ivory in Bildern:

  • Teilen auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.