Stick-Tutorial: Handsticken im Stickrahmen als Wanddeko, mit Näh ich mir! Stickvorlage

Stick-Tutorial: “Tagesziel Anfangen” im Stickrahmen als Wanddeko

Nachdem mich auf Instagram ein paar Fragen zu meiner Handstickerei erreicht haben, gibt es heute das Tutorial dazu. Ich zeige euch, wie ihr euch eine Stickerei im Stickrahmen erstellen könnt, die am Ende auch im Rahmen verbleibt und aufgehangen eine hübsche Wanddekoration abgibt.

Am Ende des Beitrages findet ihr den Link zur kostenlosen Vorlage mit dem Spruch “Tagesziel Anfangen”. Ihr könnt die Technik natürlich aber auch auf alle anderen Motive übertragen.

Materialien

  • Stickrahmen (16* oder 22* cm Durchmesser)
  • Stickvorlage “Tageziel Anfangen”, ausgedruckt in der richtigen Größe oder eigenes Motiv entwerfen
  • Zur Stabilisierung benötigt ihr ein Stickvlies. Ich empfehle euch Vlies zum Abschneiden (z. B. Madeira Super Strong*) zu verwenden, welches nach dem Sticken aber nicht zwingend abgeschnitten werden muss, sondern auch im Rahmen verbleiben kann. Bei meinem ersten Stickversuch habe ich es mit einem Vlies zum Ausreißen versucht, weil ich das immer verwende, wenn ich Webware mit der Maschine besticke, aber fürs Handsticken im Rahmen ist das eher ungeeignet. Es reißt leicht ein, wenn ihr das Vlies zwischendurch oder am Ende noch einmal nachspannen wollt.
  • Stickgarn, 6-fädig (z. B. Sticktwist von Ricoh Design)
  • Stoff/Webware (z. B. Ikea Bomull)
  • Sticknadel ohne Spitze*
  • Schere* (Die Verlinkte eignet sich auch super zum Öffnen von Knopflöchern oder für das Abschneiden von Spannfäden beim Maschinensticken.)
  • Bleistift, ggf. Kohlepapier zum Übertragen des Motivs

 

Los geht’s!

Die Stickvorlage in der richtigen Größe ausdrucken.

Das Motiv mit Bleistift oder einem selbstlöschenden Marker auf den Stoff übertragen. Entweder man verwendet dafür Kohlepapier oder einen Leuchttisch oder man hält einfach alles gegen das Licht. Der Bomull von Ikea ist so dünn, dass man keinerlei Hilfsmittel braucht, weil die Vorlage auch so durch den Stoff scheint.

 

Das Stickvlies und den Stoff trommelfest in den Rahmen einspannen. Das Stickvlies kommt logischerweise unter den Stoff bzw. auf dessen Rückseite.

 

Jetzt braucht ihr nur noch das Motiv nachsticken. Dafür verwendet ihr einen ganz normalen Steppstich, wie ihr es auch vom Nähen mit der Hand kennt. Im Stickjargon wird der Steppstich wohl auch Backstitch genannt. Hier könnt ihr auch jetzt mit der Fadenanzahl spielen. Ein Sticktwist besteht i. d. R. aus 6 Einzelfäden. So kann man selbst anpassen, welche Stärke der Faden haben soll. Je nachdem wie dick eure Schrift sein soll, wählt ihr die Anzahl der Fäden. Ich habe den oberen Teil mit 2 Fäden gestickt und den unteren Teil mit 6 Fäden.

 

Die Fadenenden auf der Rückseite gut verstechen.

 

Nach dem Sticken Stoff und Vlies ggf. noch einmal nachspannen und anschließend den überstehenden Stoff und auch das überstehende Vlies abschneiden.

 

Fertig!

–> Hier gehts zur Vorlage! <–

 

Bei den mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich für die Empfehlung eine geringe Provision erhalte. Für dich entstehen dadurch keine Mehrkosten.

  • Teilen auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.